Bewohner und Helfer erleiden Rauchvergiftung Feuer in Buxtehuder Einfamilienhaus

nw/tk. Buxtehude. Am Mittwochnachmittag ist es gegen 13.45 Uhr in Buxtehude am Schlüsselblumenweg aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Feuer in einem Dachgeschosszimmer eines Einfamilienhauses gekommen.

Ein aufmerksamer Nachbar hatte die Rauchentwicklung bemerkt und noch versucht, mit einem Feuerlöscher im Zimmer das Feuer zu bekämpfen. Auch einer der Söhne der Familie hatte noch zusätzlich mit einem Wasserschlauch von außen mit der Brandbekämpfung begonnen.
Die acht zur Zeit des Brandausbruchs anwesenden Hausbewohner konnten evakuiert werden und sich so rechtzeitig ins Freie retten. Durch das schnelle Eingreifen der eingesetzten Feuerwehrleute beider Züge der
Ortswehr Buxtehude wurde der Brand schnell gelöscht, bevor er sich in dem Einfamilienhaus weiter ausbreiten konnte.

Die Besatzungen von drei Rettungswagen und der Buxtehuder Notarzt übernahmen die Erstversorgung der beiden 32- und 16-jährigen Hausbewohner und des Nachbarn, die sich eine leichte Rauchvergiftung zugezogen hatten. Sie wurden vom Rettungsdienst ins Buxtehuder Elbe Klinikum eingeliefert.
Der Sachschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü