Das Experiment war fast tödlich Chemiestudent stellt aus Versehen Blausäure her

tk. Buxtehude. Ganz weit fortgeschritten in seinem Fach kann dieser Chemiestudent (21) aus Buxtehude wohl noch nicht sein: Er experimentierte am Donnerstagmittag in seinem Kellerlabor an der Poststraße und stellte dabei möglicherweise aus Versehen ein tödliches Gift her: Blausäure.

Geistesgegenwärtig rief er noch selbst den Giftnotruf an, nachdem er mutmaßlich Teile der Substanz eingeatmet hatte. Anschließend alarmierte er die Feuerwehr. Die Folge war ein Großeinsatz der Retter.
Der 21-Jährige wurde ins Hamburger Universitätsklinikum gebracht. Die Dekontaminationsgruppe der Kreisfeuerwehr entsorgte das Gift. Eine Gefahr für die umliegende Häuser bestand nicht.

Harmlos war dieses Experiment nicht: Blausäure kann selbst in kleinsten Mengen binnen kürzester Zeit zum Tod führen.

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü