Feuerwehr-Einsatz bis spät in die Nacht – erstmals KEL in Betrieb genommen Starke Unwetter

sla. Neu Wulmstsorf. Aufgrund starker Regenfälle hatte die Feuerwehr am 18. Juni jede Menge zu tun: Gegen 17 Uhr kam die erste Alarmierung für die Ortswehr Neu Wulmstorf. Anwohner meldeten in der Wulmstorfer Straße Wasser im Haus. Kurze Zeit später folgte der nächste Einsatz für die Ortswehr Rübke: in einem Wohnkomplex drohte Wasser einzulaufen, ein Eingreifen durch die Feuerwehr war aber nicht mehr notwendig. Im weiteren Verlauf wurde um 17.21 Uhr erstmals die „Kommunale Einsatzleitung“ kurz, „KEL“ in Betrieb genommen. Dabei handelt es sich um eine eigene Einsatzleitzentrale, die im Feuerwehrhaus Neu Wulmstorf besetzt wird und bei Großschadenslagen mit hohen Einsatzaufkommen unabhängig von der Rettungsleitstelle in Winsen die Einsätze den Fahrzeugen zuordnet. Damit soll die Feuer- und Rettungsleitstelle entlastet werden, die sich weiter um den Regelbetrieb kümmern kann.
Im Verlauf des Donnerstagabends wurden über 60 Einsätze von den vier Ortswehren Neu Wulmstorf, Rübke, Elstorf und Rade abgearbeitet. Unterstützt wurden die Kräfte durch die Feuerwehren Ovelgönne/ Ketzendorf sowie dem Zug 1 der Feuerwehr Buxtehude aus dem Landkreis Stade. Besonders zeitintensiv waren zwei größere Schadenslagen: Einmal eine Wohnunterkunft an der Hauptstraße, bei der Wasser im Keller eingedrungen war und der Wasserstand über einen Meter betrug, Die Einsatzkräfte mussten drei tragbare Pumpen einsetzen um die Wassermassen aus dem Keller zu bekommen. Desweiteren wurde im Industriegebiet ein Firmengelände stark überschwemmt und ein massiver Einsatz war notwendig, um das Wasser wegzubekommen. Auch hier waren mehrere Feuerwehren im Einsatz und setzten teilweise sogar Wasserwerfer ein. Unterstützt wurden die Kräfte der Feuerwehr durch den Bauhof Neu Wulmstorf. Auch Bürgermeister Rosenzweig machte sich ein Bild vom Einsatzgeschehen. Um 23 Uhr konnten die ersten Einsatzkräfte aus dem Einsatz entlassen werden und begannen mit der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft, die sich bis in die Nacht zog.

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü