Großbrand im Alten Land nach Blitzeinschlag Reetdachhaus in Jork brennt nieder

tk. Jork. Ein Reetdachhaus ist am Mitwochnachmittag vermutlich nach einem Blitzeinschlag in Jork-Westerladekop bis auf die Grundmauern niedergebrannt. 
Gegen 17 Uhr hatte eine Nachbarin einen lauten Knall gehört und Feuer auf dem Dach gesehen. Sie wählte sofort den Notruf. Zuvor war ein kurzes aber heftiges Gewitter über die Region gezogen. Für alle Ortswehren im Alten Land sowie den Zug I der Buxtehuder Feuerwehr mit der Drehleiter wurde Großalarm ausgelöst.
180 Einsatzkräfte waren sehr schnell vor Ort. Die Flammen hatten sich aber in rasender Geschwindigkeit ausgebreitet. Als die ersten Feuerwehrkräfte am Unglücksort eintrafen, brannte das Haus bereits lichterloh. Der Feuerwehr gelang es aber, ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude zu verhindern.
In dem Haus wohnten fünf Erntehelfer im Alter von 17 bis 67 Jahren. Sie hatten das Haus bereits verlassen, nachdem sie den lauten Blitzeinschlag gehört hatten. Alle fünf Männer blieben unverletzt.
Das reetgedeckte Fachwerkgebäude brannte komplett nieder. Die Polizei schätzt, dass ein Schaden von rund 500.000 Euro entstanden ist. Die Ermittlungen zur Unglücksursache dauern noch an. Das Gewitter ist aber der mutmaßliche Auslöser des Brandes.

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü