Teenager zerschrottet Vatis Auto Verfolgungsjagd in Buxtehude: 15-Jähriger flüchtet mit Tempo 200 vor der Polizei

jd. Stade. Ich will Spaß, ich geb‘ Gas: Nach diesem Motto handelte ein jugendlicher Autofahrer, der in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in Papis Auto vor der Polizei reißaus nahm. Als er den Polizeiwagen sichtete, drückte er bei dem Toyota Lexus seines Vaters auf die Tube und rauschte mit Tempo 200 davon. Dass der junge Raser abhauen wollte, war verständlich: Er ist erst 15 Jahre alt. In diesem Alter hat man noch keinen Führerschein.

Hintergrund der nächtlichen Spritztour ist offenbar Imponiergehabe: Der Jugendliche hatte zwei 14-jährige Beifahrerinnen in seinem Auto sitzen. Alle drei kommen aus Buxtehude. Das Trio war gegen kurz nach 3 Uhr nachts einem Anwohner in Neukloster aufgefallen. Dieser benachrichtigte die Polizei, weil er am geparkten Auto drei Personen mit einer Taschenlampe gesehen hatte.

Kurz danach brausten die Jugendlichen auf der B 73 in Richtung Buxtehude davon. An einer sofort eingeleiteten Fahndung beteiligten sich mehrere Streifenwagen aus Buxtehude und Seevetal. Schließlich wurde der Pkw auf der B 73 zwischen Neukloster und Buxtehude entdeckt.

Der 15-Jährige gab Gas, als er die Polizei sah. Kurz danach verlor er die Kontrolle über das Auto, fuhr in Höhe der Abfahrt Krankenhaus über eine Verkehrsinsel und prallte schließlich gegen eine Schutzplanke und ein Verkehrsschild.

Die drei Jugendlichen wurden verletzt und nach der Erstversorgung durch den Buxtehuder Notarzt vom Rettungsdienst in die Elbe Kliniken nach Buxtehude und Stade eingeliefert.

Der Toyota Lexus erlitt bei dem Unfall Totalschaden. Der Gesamtschaden wird auf rund  8.000 Euro geschätzt.

Auf den jungen Raser kommt nun reichlich Ärger zu: Die Polizei ermittelt u.a. wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Verursachen eines Verkehrsunfalls und fahrlässiger Körperverletzung.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 04161 – 647115 beim Polizeikommissariat Buxtehude zu melden.

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü