Baustellen-Chaos in der City Behinderungen für Fußgänger in der Buxtehuder Altstadt

sla. Buxtehude. Wer derzeit durch die Buxtehuder Altstadt schlendert, stolpert quasi von einer Baustelle in die nächste: der Petri-Platz und am Stavenort ist aufgrund der bereits jahrelangen Bautätigkeiten am Buxtehude Museum beeinträchtigt. Einige Meter weiter gleich die nächste Großbausstelle an der Flethbrücke, die sich hinzieht. Damit nicht genug, nun wird auch noch in der Breiten Straße an mehreren Stellen gebuddelt. Durch eine Wanderbaustelle zur Sanierung der Gasleitungen klaffen tiefe Löcher vor den ansässigen Geschäften und Baustellenfahrzeuge versperren hier und da die Fußgängerzone. Etliche Passanten sind genervt. Vor allem auch die Geschäftsleute fühlen sich von den Baustellen beeinträchtigt, beklagen sich über die schlechte Koordination. Ganz zu schweigen von den Touristen, die die Schönheiten der Buxtehuder Altstadt derzeit nicht wirklich sehen können. „Wir wollten uns mit dem Flethenkieker fotografieren, der aber von mehreren Schaltkästen an der Baustelle an der Flethbrücke zugebaut ist“, sagt das Ehepaar Kohl aus Karlsruhe.

Bauarbeiten sollen bis zu den Sommerferien abgeschlossen sein
 
Warum gleich drei Baustellen zur gleichen Zeit in der Innenstadt, wollte das WOCHENBLATT von den Zuständigen der Hansestadt Buxtehude wissen. Die Langzeitbaustelle vom Buxtehude Museum am St.-Petri-Platz soll zum Jahresende fertig sein und bei der Flethbrücke kam es zu Verzögerungen, doch die Bauaktivitäten sollen bis zu den Sommerferien abgeschlossen sein, erläutert der Erste Stadtrat Michael Nyveld. Für Fußgänger wurde eine provisorische Überquerung eingerichtet, die aber mit Rollstuhl oder Kinderwagen nicht zu passieren ist. „Betroffene Personen müssen den Umweg um das Fleth in Höhe „Hinter dem Zwinger“ nehmen“, erklärt Nyveld. Die Baustelle an den Gasleitungen von den Stadtwerken und den städtischen Betrieben sei aufgrund des Lockdowns mit Schließung der Geschäfte und der corona-bedingten Absage der städtischen Veranstaltungen wie dem Buxtehuder Stadtfest kurzfristig eingeschoben, erläutert Rainer Ratzke von der Fachgruppe 66 für Straßen- und Grünanlagen der Hansestadt Buxtehude. Auch hier sollen die Bauaktivitäten bis zu den Sommerferien abgeschlossen sein.

Zu den drei Baustellen kommt demnächst noch eine vierte hinzu: Von Mitte Juni bis Ende Juni wird in der Fußgängerzone am Has‘- und Igel-Brunnen einen Trinkwasserbrunnen in der Langen Straße aufgestellt und auch hierfür sind Erdarbeiten für die Wasserleitung notwendig, erläutert Ratzke.

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü