Brandstiftung an den Containern der Buxtehuder Schützengilde Kinderschützenfest-Fundus der Buxtehuder Schützengilde komplett verbrannt

sla. Buxtehude. Bereits zwei Mal kam es innerhalb der letzten Monate an den Containern der Buxtehuder Schützengilde auf dem Parkplatz an der Gildestraße in Buxtehude zur Brandstiftung. Erstmals gerieten die Metallcontainer am 6. Dezember in Brand, als benachbarte Müllcontainer aus Kunststoff angesteckt wurden.

Der zweite Brand am 15. März, durch den der Inhalt des Gilde-Containers komplett vernichtet wurde, erfolgte in gleicher Weise. Eine tragische Mitteilung, die Gilde-Präsident Hans-Jürgen Lindner von Stadtbrandmeister Horst Meyer erhielt. Denn bei dem völlig zerstörten Inhalt handelte es sich um den kompletten Fundus für das Kinderschützenfest der Buxtehuder Schützengilde. Den finanziellen Schaden beziffert der Präsident mit rund 15.000 Euro. Viel höher sei jedoch der ideelle Wert, so Lindner. Denn zu den Requisiten gehörte das komplette Equipment für das Kinderschützenfest mit Vögeln zum beliebten Vogelstechen, dazugehörige Aufsteller, diverse Biertischgarnituren mit Tischen und Bänken, Planschbecken, Enten zum Entenangeln, verschiedene Spiele, Torwand und Glücksrad. Alles in allem ein über Jahre angeschaffter und mit viel Liebe gehegter Schatz.

hochgeladen von Susanne Laudien

Zu diesem herben Verlust kommt außerdem der Aufwand zur Schadenregulierung, erzählt Lindner. Um die Abwicklung mit Versicherung und Gutachter sowie um die Anschaffung eines neuen Containers müssen sich ehrenamtliche Schützen jetzt kümmern. Einen Hinweis auf den oder die Täter gab es bislang nicht. Von der Polizei sei aber in beiden Fällen eindeutig Brandstiftung festgestellt worden. „Wir hoffen jetzt, dass es in Buxtehude nicht wieder zu einer Serie von Brandstiftungen kommt, wie vergangenes Jahr, als Container und sogar Carports angezündet wurden“, sagt Lindner. Demnächst wird ein neuer Container für die Schützengilde auf dem Parkplatz aufgestellt. Der ist dann mit einem Sicherheitsschloss versehen und aus Beton, damit ihn keiner anstecken kann.

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü