Erinnerungen an Nyergesújfalu – von Porzellan bis zu bestickten Kissen Eine Ausstellung zur Städtepartnerschaft

sla. Neu Wulmstorf. Die Corona-Pandemie hat auch Auswirkungen auf die seit dem 12. August 1991 bestehende Städtepartnerschaft von Neu Wulmstorf mit der ungarischen Stadt Nyergesújfalu. Die bislang regelmäßigen Besuche mussten in diesem Jahr aufgrund von Corona ausgesetzt werden. Dennoch möchte die Gemeinde an die Partnerschaft erinnern. In der „Galerie zum Ratssaal“ gibt es daher eine Ausstellung mit Exponaten, die im Laufe der Jahre als Gastgeschenke von der Partnerkommune überreicht wurden und die sich bislang an verschiedenen Stellen im Rathausgebäude befanden. „Von Porzellan über Kunsthandwerk bis hin zu einem bestickten Kissen und einer Baseball Cap ist so einiges zusammengekommen“, sagt Claudia Glume vom Gemeindearchiv, die gemeinsam mit Karin Schröder, Kulturbeauftragte der Gemeinde Neu Wulmstorf, die Ausstellung zusammengestellt und aufgebaut hat.
Natürlich sind auch die sehenswerten Arbeiten von Kunstmalern dabei, die in Nyergesújfalu hohes Ansehen genießen. Auch der Schaukasten auf dem Rathausvorplatz, in dem immer wieder unterschiedliche Aspekte der Partnerschaftsaktivitäten gezeigt werden, ist neu bestückt worden. Dieses Mal ist „Natur“ das Thema mit Bildern vom Naturlehrpfad „Fényes“, den eine Neu Wulmstorfer Delegation 2019 besucht hat. Die öko-touristische Route mit spektakulärer Flora und Fauna ist rund 30 Kilometer von Nyergesújfalu entfernt und noch ein absoluter Geheimtipp.

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü