Neuer Job: „Da habe ich richtig Bock drauf“ Schulleiter Ulrich Mayntz: Von Altkloster nach Horneburg

tk. Buxtehude. „Ich bin positiv aufgeregt“, sagt Ulrich Mayntz. Nach elfeinhalb Jahren als Leiter der Grundschule in Altkloster wechselt er zum neuen Schuljahr als Leiter an die Oberschule in Horneburg. „Das ist eine neue Herausforderung, auf die ich mich freue.“

Er blicke einer tollen Schule mit einem super Team entgegen, sagt Ulrich Mayntz und fügt hinzu: „Da habe ich echt Bock drauf.“  Was ihm in Horneburg besonders gut gefällt: Der Leitgedanke der Oberschule werde engagiert gelebt. Es gebe keine Unterscheidung zwischen Haupt- und Realschule und die Identifikation mit „ihrer Schule“ sei bei den Jugendlichen groß.

Wenn Ulrich Mayntz Altkloster verlässt, weiß er seine alte Schule in sehr guten Händen. Seine Stellvertreterin, Ulrike Janssen, übernimmt den Posten als Schulleiterin. „Sie wird einen ganz tollen Job machen“, ist Mayntz überzeugt. Neben dem Alltagsbetrieb wird sie wie ihr Vorgänger auch mit der Leitung der Grundschule in Hedendorf zu tun haben. Noch immer gibt es keine Schulleitung dort und Ulrich Mayntz ist überzeugt, dass sich auch niemand finden werde. Die letzte Stellenausschreibung habe erneut keinen Bewerber gebracht. Für ihn und seine Nachfolgerin wäre es daher der beste Weg, wenn Hedendorf eine Außenstelle von Altkloster wird. Dem müsse aber die Politik in der Estestadt noch zustimmen, so Mayntz.

Was für Altkloster wie für Horneburg gilt: „Schule muss man mit Herz, Hand und Hirn leiten.“ Und man dürfe nie vergessen: „Das Wichtigste sind die Kinder und Jugendlichen.“ Dass er seinen Job in Altkloster richtig gemacht habe, zeigen ihm die vielen freundlichen bis wehmütigen Reaktionen zum Ende des Schuljahres und seiner Zeit an der Grundschule. „Wenn man das miterlebt, tut das schon gut.“

Was sich übrigens in Horneburg im Büro des Schulleiters ändern wird: Hans-Otto Ehlers, bisher der Chef der Oberschule, ist HSV-Fan. Mit Mayntz kommt ein Anhänger des 1. FC Köln. „Ich werde rot-weiß umdekorieren“, kündigt Mayntz an.

Zum Ende seiner Zeit in Buxtehude lobt Ulrich Mayntz die Zusammenarbeit mit der Stadt Buxtehude als Schulträger. „Das hat ganz hervorragend geklappt. Das sind Menschen, die sich kümmern“, sagt er.
Ulrich Mayntz ist vielen Menschen auch außerhalb der Schullandschaft bekannt: Als Fußballschiedsrichter, Sportfunktionär und Musiker. Mit der Band „40 Love“ geht es weiter. Ob er noch als Schiedsrichter auf dem Platz stehen werde, wisse er noch nicht. Den Vorsitz im Kreisverband des Niedersächsischen Fußballverbands hat er turnusmäßig noch bis zum Juni 2021 inne. „Jetzt gilt es, neue Menschen und neue Dinge zu entdecken“, freut sich Ulrich Mayntz auf den Beginn in Horneburg.

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü