Anträge der Grünen: Klimaschutz und Bildungsgerechtigkeit Politik startet in Buxtehude wieder durch

tk. Buxtehude. Der Schul- und Sportausschuss wird am Donnerstag, 4. Juni, um 19 Uhr bei der Firma „Pioneer“ (Apensener Str.) tagen. Dann steht eine lange Fragenliste der Grünen auf der Tagesordnung. Diese befasst sich mit Bildungsungerechtigkeit in Zeiten von Corona.

Unterschiedliche Wissensstände nach Homeschooling?

So will die Fraktion unter anderem wissen, ob es möglich gewesen ist, allen Schülern digital die selben Möglichkeiten für den Unterricht zu bieten. Oder ob es erwartbar ist, dass sich die Wissensstände nach der langen Homeschooling-Phase unterscheiden werden.

Außerdem wollen die Grünen erfahren, wie die Hilfe für Kinder und Jugendliche aussah bzw. aussieht, deren Eltern nicht für die erforderliche technische Austattung sorgen können.

Sprachliche Förderung von Flüchtlingskindern

Ein weiteres Thema, das die Grünen in Sachen Bildung während der Pandemie bewegt: Wie wird sichergestellt, dass die Kinder in den Flüchtlingsunterkünften nicht abgehängt werden? Gerade für sie sei die sprachliche Förderung von besonderer Bedeutung.

Und schließlich, weil der Betrieb in Schulen und Kitas langsam wieder anläuft: Sind alle Einrichtungen baulich überhaupt in der Lage, die Hygienevorschriften auch umzusetzen?

Klimaschutzkonzept

• Ein weiterer Antrag, den die Grünen in die Politik einbringen: Das Klimaschutzkonzept aus dem Jahr 2014 soll mit dem Ziel der Klimaneutralität bis zum Jahr 2020 fortgeschrieben werden. Die Gefahren des Klimawandels dürfen durch die Bewältigung der Corona-Krise nicht unter den Tisch fallen, fordern die Grünen.

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü