Buxtehuder Bürgermeisterkandidat Die Linke Benjamin Koch-Böhnke: "Brauchen bezahlbaren Wohnraum,"

Im WOCHENBLATT schreiben die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Buxtehude, was ihnen wichtig ist. Wir veröffentlichen die Texte im Wortlaut.

Sollten mich die Buxtehuder/innen zu ihrem Bürgermeister wählen, dann werde ich gemeinsam mit ihnen die politischen Weichen neu stellen und einen wirklichen sozialökologischen Wandel einläuten! Es ist eine Tatsache, dass unsere Welt durch Umweltverschmutzung und Klimawandel bedroht ist. Aber retten können wir sie nur gemeinsam. Für eine generationengerechte Zukunft ist beides notwendig: soziale Gerechtigkeit und ökologischer Wandel!
Es ist wichtig, dass Buxtehude bis spätestens 2035 klimaneutral wird – aber sozial gerecht, damit alle Menschen daran mitwirken und teilhaben können. Ein ökologischer Wandel auf Kosten der Ärmsten wäre zutiefst inhuman. Für eine Verkehrswende brauchen wir zwar kein Pkw-Verbot, aber gute und sozial gerechte Alternativen: einen kostenfreien städtischen Busverkehr mit ökologisch betriebenen Bussen, ein verbessertes Park-and-Ride-System mit einem Parkhaus am Bahnhof sowie den Ausbau von Fahrradstraßen/Fahrradfernwegen. Es braucht ein Mobilitätskonzept, bei dem die Kinder, Fußgänger/innen, Fahrradfahrer/innen und Menschen mit Behinderung vorrangig behandelt werden. Wir brauchen mehr ÖPNV, keine neuen Autobahnen.

Da die A26 nun aber leider in Buxtehude Realität ist, brauchen wir einen Autobahnzubringer über eine Umgehungsstraße, die direkt in das Gewerbegebiet abfließt, um Mensch und Umwelt so wenig wie möglich zu beeinträchtigen. Ein Zubringer über die Rübker Straße ist nicht zumutbar, genauso wenig wie gar kein Buxtehuder Zubringer, da dies Ortschaften wie etwa Dammhausen zu dauerhaften Zubringern macht.

Auch im Wohnungsbau muss es dringend einen Wandel geben. Wir brauchen keine weiteren Stadtvillen, die zwar ökologisch hochwertig gebaut, aber für Normalverdiener, wie z. B. Verkäufer/innen und Pfleger/innen nicht bezahlbar sind. Wir brauchen eine städtische Wohnungsbaugesellschaft zur Schaffung von dauerhaft bezahlbarem, barrierefreiem, familienfreundlichem, ökologischem und energetisch hochwertigem Wohnraum für alle! Für mehr Chancengleichheit brauchen Kitas und Schulen mehr Personal und eine bessere materielle Ausstattung. Wir brauchen eine Wirtschaft, die faire, soziale und geschlechtergerechte (Equal Pay) Arbeitsplätze bietet.

Es braucht mehr Naherholung (z. B. Bürgerpark Altkloster) und Freizeitangebote, mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung, mehr Barrierefreiheit, Integration und Inklusion, soziale und kulturelle Teilhabe sowie Respekt und Toleranz. Denn: Buxtehude muss eine Stadt für alle sein!

Persönliches
Mein Name ist Benjamin Koch-Böhnke, ich bin 42 Jahre alt, verheiratet und gebürtiger Buxtehuder. Ich reise und lese gern, besonders politische und zeitgeschichtliche Bücher, und liebe es, mit dem Fahrrad unterwegs zu sein. Ich bin Mitglied in der Buxtehuder Schützengilde im Grünen Rott. Meine Freizeit verbringe ich gern bei Fußballspielen im Jahnstadion. Mein Lieblingsfußballverein ist der FC St. Pauli, da wir uns sehr ähnlich sind: kämpferisch und leidenschaftlich sozial! Benjamin Koch-Böhnke persönlich

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü