Die Kultur nach Corona in Schwung bringen Das sind die Ziele der Grünen für 2021

tk. Buxtehude. Welche Ziele und Projekte haben sich die Ratsfraktionen für dieses Jahr vorgenommen? Das WOCHENBLATT stellt dieses Mal die Vorhaben der Grünen vor. Für deren Co-Fraktionschef Michael Lemke wird das Jahr 2021 ein ganz besonderes werden: Er kandidiert zum zweiten Mal als Bürgermeister. Gewinnt er nicht gegen Amtsinhaberin Katja Oldenburg-Schmidt, wird er dem neuen Rat nicht mehr angehören. Lemke setzt ausschließlich auf die „Bürgermeister-Karte“.

Bis dahin hat er mit seinen Fraktionskolleginnen und -kollegen aber noch einiges vor: Die Altstadt müsse mit weniger Verkehr lebendiger werden. „Weniger Verkehr bedeutet gleichzeitig eine höhere Aufenthaltsqualität für Bewohner und Besucher“, sagt Michael Lemke. Das bedeutet für die Grünen auch, das der Ausbau der Radwege vorankommen und der ÖPNV gestärkt werden müsse.

Dringend notwendig sei es für die Stadt, dass schnelles Internet in jedem Winkel verfügbar ist. „Schulen und Unternehmen dürfen keinen Grund zum Klagen haben“, fordert der Co-Fraktionschef.

Richtig ehrgeizig sind die Pläne der Grünen im Buxtehuder Rat mit dem Campus Süd, also der Sanierung und Erweiterung des Schulzentrums Süd. Das sollte der modernste und vorbildlichste Schulkomplex im nördlichen Niedersachsen werden, findet Michael Lemke. „Klimaneutral und attraktiv.“

Etwas, das sich die Fraktion auf die Fahnen geschrieben hat: „Raus aus dem Corona-Trott“, so Lemke. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern der Hansestadt müsse das Kulturleben und die Gastroszene wiederbelebt werden.

Michael Lemke kündigt zudem an, dass er seine Ziele als Bürgermeister für Buxtehude in den nächsten Wochen konkret präsentieren wolle.

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü