5 Tipps für ein erfolgreiches Marketing für KMUs in Corona-Zeiten

Wie jede Krise bietet auch die Corona-Krise kleinen und mittelständischen Unternehmen besondere Chancen durch konsequentes Marketing ihre Außenwirkung deutlich zu verbessern. Was Sie als Unternehmer dabei beachten sollten und warum Kommunikationsberatung durch eine professionelle Kommunikationsagentur gerade in Ausnahmesituationen der Königsweg bleibt, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Foto: © Christina Morillo #1181533 – Pexelshochgeladen von Online Redaktion

1) Fokussieren Sie sich nicht krampfhaft auf die Krise
Viele Firmen machen derzeit den Fehler, ihre gesamte Kommunikation auf das
Coronavirus abzustimmen, ganz so, als gebe es gar keine anderen Themen mehr.

Dieser Trend führt aber schnell zur Ermüdung Ihrer Zielgruppen, da die Corona-Krise in der Berichterstattung der Medien ebenfalls bereits stark im Vordergrund steht. In der Wahl der Inhalte Ihrer Kommunikationsmaßnahmen sollten Sie deshalb auch weiterhin auf einen gesunden Mix setzen und das Corona-Virus nur dann thematisieren, wenn es tatsächlich einen in direktem Zusammenhang mit Ihren Angeboten, Produkten und Kernkompetenzen stehenden Aufhänger gibt.

2) Kommunizieren Sie mit Fingerspitzengefühl
Auch vermeintlich clevere oder sehr gut gemeinte Ansätze können schnell nach hinten losgehen, sofern Sie sich dem Thema Corona in Ihrer Kommunikation nicht mit dem nötigen Feingefühl nähern. Setzen Sie in Ihrer Öffentlichkeitsarbeit konsequent auf Empathie und Haltung sowie auf Information und Aufklärung. Spielen Sie auf keinen Fall mit den Ängsten der Menschen, indem Sie zum Beispiel schlechte Scherze machen oder das Virus zur Kreation reißerischer Verkaufskampagnen nutzen. Vermeiden Sie zudem jeglichen Eindruck die momentane Krisensituation ausnutzen zu wollen, um den Absatz Ihrer Produkte oder Dienstleistungen zu steigern. Besser ist es Ihren Kunden echte Vorteile in Form konkreter Lösungen an zu bieten.

3) Bauen Sie Ihre Präsenz in den elektronischen Medien aus
Insbesondere für Firmen, die in Bezug auf ihr Community-Building noch in der Startphase stecken, ist die derzeitige Situation eine große Chance. Denn die Nutzerzahlen in den Sozialen Medien sind – nicht zuletzt aufgrund des Umstands, dass viele Menschen
im Homeoffice arbeiten – so hoch wie nie zuvor.

Auch Instrumente wie etwa elektronische Newsletter treffen momentan auf gesteigerte Aufmerksamkeit. Mit passgenauem Content quer über alle interaktiven Kommunikationskanäle punkten Sie also bei Ihren Zielgruppen gerade besonders gut.

4) Setzen Sie als Geschäftsführer auf Ihre Personenmarke
Als Geschäftsführer können Sie viel für die Reputation und die Wahrnehmung Ihres Unternehmens tun, indem Sie auch Ihre persönliche Präsenz zum Beispiel in den Sozialen Medien gezielt zu diesem Zweck nutzen. Denn oft erreichen Sie über Ihr eigenes Netzwerk und über Ihre dort geprägte Personenmarke sogar mehr Menschen, als über die offiziellen Firmen-Accounts.

5) Nutzen Sie eine Kommunikationsberatung effektiv
Eine
professionelle Kommunikationsberatung von einem entsprechenden Dienstleister sind gerade jetzt besonders wichtig.

Denn Kommunikationsfachleute wissen ganz genau, worauf es ankommt, um Ihre Zielgruppen in der Krise exakt dort abzuholen, wo es sinnvoll ist. So vermeiden Sie Streuverluste, erhöhen Ihre Sichtbarkeit und können sich zudem besser auf Ihr eigenes Kerngeschäft konzentrieren.

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü