Das Babyzimmer einrichten – so einfach richtet man das Zimmer für den Nachwuchs ein!

Es ist immer etwas ganz Besonderes: Wenn Eltern Nachwuchs erwarten, drehen sich die Gedanken ganz allein um den Sprössling. Dabei kümmern sich viele werdende Eltern schon während der Schwangerschaft um die Einrichtung des Babyzimmers. Schließlich soll der Sprössling direkt nach der Geburt ein eigenes kuschliges Reich vorfinden, in der man spielen, entdecken und gemütlich schlummern kann. Den meisten Eltern geht bei der Einrichtung eines Babyzimmers sehr viel durch den Kopf, so dass oftmals wesentliche Dinge vernachlässigt werden. Neben einem Bett, einer Wickelkommode, Spielzeug, der richtigen Beleuchtung, einer schönen Wandfarbe kreisen die Gedanken auch um eine Still-Ecke. Doch müssen Eltern die Einrichtung des Babyzimmers nicht überstürzen. Denn gerade in den ersten Monaten der Geburt benötigt ein Baby nur eine sehr geringe Ausrüstung und Ausstattung im Babyzimmer, um sich vollkommen wohl und heimelig zu fühlen. Demnach gilt es für Eltern zunächst die Basics bei der Einrichtung des Babyzimmers zu beachten. Hier ist es vor allem das Babybettchen, die Wickelkommode und die Still-Ecke, die oberste Priorität haben. Auch nach der Geburt lässt sich das Babyzimmer noch anpassen, so dass das Babyzimmer nicht von Tag eins an von vorne bis hinten fertig eingerichtet werden muss. So gilt es zunächst auf die wichtigsten Faktoren bei der Einrichtung eines Babyzimmers zu berücksichtigen. Aus diesem Grund haben wir Ihnen im Folgenden einen Ratgeber zusammengestellt, der Sie mit einer Reihe von Tipps und Tricks bei der Einrichtung des Babyzimmers unterstützt. Auf diese Weise gelingt es den Fokus auf das Wesentliche zu richten und seinem Sprössling ein gemütliches Nest zu bauen.

Die richtige Matratze für das Babybettchen
In den ersten Monaten nächtigt das Baby für gewöhnlich in einem Beistellbett oder einem Stubenwagen. Doch danach wird es Zeit für 
das erste Bett des Sprösslings.

Hier kommt es vor allem auf die richtige Matratze an. Während die meisten Eltern im Schlafzimmer eine Taschenfederkernmatratze besitzen, sollte die Schlafunterlage für Babys eher aus Schaumstoff sein. Um sich einen Überblick von verschiedenen Matratzen zu verschaffen, die auch den Schlafkomfort für Eltern verbessern können, sollte man einen Blick ins Internet werfen. So findet man auf der Plattform von 
Stilbetten.de ein großes Sortiment für unterschiedliche Matratzen, die nicht nur Eltern überzeugen können.

Neben der Matratze für das Babybett ist auch darauf zu achten, dass das Babybett über Gitterstäbe verfügt. So wird ein Herausfallen oder Herausklettern des Nachwuchses verhindert. Ebenso sollte die Schlafausrüstung aus einer Decke und einem flachen Kissen aus reiner Baumwolle bestehen.

Eine Kommode für das Babyzimmer finden
Um das Baby optimal zu versorgen, sollten Eltern unbedingt eine Kommode im Babyzimmer aufstellen. In der Kommode sollten Windeln, Schnuller, Strampler und Feuchttücher aufbewahrt werden. Dabei gelingt es sowohl mit einer Wickelkommode als auch einer herkömmlichen Kommode 
mit Wickelaufsatz dafür zu sorgen, dass es dem Sprössling an nichts fehlt.

Auf diese Weise haben Eltern alle wichtigen Utensilien sofort griffbereit und können das Baby optimal versorgen.

Die geeignete Beleuchtung für das Babyzimmer auswählen
Viele Eltern berichten davon, dass das Baby nur schlecht einschlafen kann. Dabei liegt es häufig an der falschen Beleuchtung, die das Baby nachts wachhält und nicht zur Ruhe kommen lässt. Um für eine perfekte Wohlfühlatmosphäre zu sorgen, gilt es die geeignete Beleuchtung zu finden. So dienen Schlummerlampen dazu eine beruhigende und gemütliche Stimmung im Babyzimmer herzustellen. Die rotierenden Lampenschirme können dabei oftmals auch leise und wohlige Klänge abspielen, die das Baby noch schneller einschlafen lässt.

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü