Die Diamantbestattung

Wenn ein geliebter Mensch von uns geht, ist die Sache nie einfach. Die meisten Hinterbliebenen stellen sich die Frage, welche Form der Bestattung sie nun wählen sollen? Neben der Erd- und Feuerbestattung gibt es auch die sogenannte Diamantbestattung. Dabei handelt es sich um ein spezielles Verfahren, bei dem Diamanten aus der Asche des Verstorbenen angefertigt werden. Was zuerst vielleicht ein wenig seltsam klingen mag, ist für viele das Zeichen der ewigen Liebe.

Ewige Liebe auch nach dem Tod
Eine
Diamantbestattung kann das Zeichen der ewigen Liebe und eine sehr persönliche Erinnerung an den Verstorbenen sein.

Oftmals werden die Diamanten über Generationen hinweg vererbt. Jeder Diamant ist natürlich ein echtes Unikat, das einzigartig ist und den Verstorbenen widerspiegeln soll. Dabei kann der Diamant stets nach den eigenen Vorstellungen und Wünschen gestaltet werden. Kein Stück wird dem anderen gleichen. 
Wenn wir einmal ein höheres Alter erreicht haben , machen wir uns meist auch mehr Gedanken über unseren eigenen Tod und das Ableben unserer Mitmenschen, die wir lieben und schätzen.

Viele Menschen wollen nicht nur über ihr Leben, sondern auch über ihren Tod mitbestimmen können. So ist es keine Seltenheit, dass sich einige Menschen auch selbst für eine bestimmte Art der Bestattung entscheiden. Schlussendlich geht es auch um ihren eigenen Körper.

Der Tod als Teil des Lebens

Selbstverständlich gehört der Tod zu unserem Leben dazu. Das war schon immer so und wird sich auch in naher Zukunft wohl nicht ändern. Auch wenn sich viele Menschen wünschen würden, sie würden ewig hier auf Erden verweilen, ist unsere Zeit limitiert. Aus diesem Grund sollten wir das Beste aus dem Leben machen und jede Sekunde genießen. Klar ist jedoch, dass uns der Tod auch immer ein wenig Angst macht, denn es handelt sich um etwas, dass uns unbekannt ist. Wir wissen nicht, was danach kommt oder was nicht und können nur hoffen.

Eine Diamantbestattung kann den Verstorbenen zwar nicht zurück zu uns bringen, doch sie kann uns das Gefühl geben, dass ein Teil von ihm (oder ihr) immer bei uns ist. Wir können den Diamanten als Anhänger tragen oder ihn zu Hause aufbewahren. Vielen Menschen gibt dies das Gefühl, dass die verstorbene Person nicht ganz aus dem Leben gegangen ist. Auch wenn sie weiterhin in den Erinnerungen lebt, hilft es vielen Menschen, solch einen Gegenstand bei sich zu haben.

Asche wird zum Diamanten
Ein Diamant ist ein Mineral. Er besteht aus 99,9 Prozent aus Kohlenstoff. Bei diesem besonderen Diamanten, handelt es sich um ein Erinnerungsstück, das synthetisch hergestellt wurde. Er wird also künstlich nachgebildet. Wird ein erwachsener Mensch kremiert, kann bis zu 3500 Gramm Asche übrig bleiben. Nicht das Volumen der Asche ist für die Diamantbestattung ausschlaggebend, sondern der Kohlenstoffgehalt. Für einen Diamanten sind rund 500 Gramm Asche notwendig.

Nicht immer muss es also die traditionelle Erdbestattung oder die Feuerbestattung sein. Heute steht uns auch die Diamantbestattung zur Verfügung. Durch diese können wir unseren Liebsten und sie uns auch weiterhin irgendwie nahe sein.

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü