Kann eSport traditionellen Sport erobern?

Esport, das heißt organisierte Videospielwettbewerbe, wurden hinsichtlich ihrer Beliebtheit und ihres Erfolgspotenzials oft mit traditionellen Sportarten verglichen. Die unübersehbare Zunahme der Popularität von eSport hat die Frage aufgeworfen, ob er
Sportwetten auf traditionelle Sportligen ersetzen wird, und diese Frage ist nicht unbegründet.

ersetzen wird, und diese Frage ist nicht unbegründet. Eine Umfrage von Limelight Networks ergab, dass junge Männer es zunehmend vorziehen, an Stelle von traditionellen Sportarten lieber eSport zu schauen. Viele gaben an, dass eSport nach Filmen die am zweithäufigsten bevorzugte Unterhaltungsquelle ist.
Obwohl eSport vermutlich in den 90er Jahren mit dem Aufkommen des Internets begonnen hat und Computer immer leistungsfähiger wurden, um reibungslosere und grafisch intensivere Aufgaben zu bewältigen, wurde eSport erst in den letzten 10 Jahren so zum Mainstream, dass er es mit den traditionellen Sportarten aufnehmen konnte. ESport wird neben Fußball als einzige weltumfassende Sportart angepriesen und es ist somit nicht verwunderlich, dass die Wachstumsrate in den letzten Jahren im zweistelligen Bereich war.


Die Geschichte des eSports:

Esports hat zwar keine zu lange Geschichte, aber es ist dennoch ratsam, sie in zwei Epochen zu unterteilen:
Die Arcade-Ära: Als Spieler darum kämpften, die höchste Punktzahl bei Spielen wie
Donkey Kong oder Space Invaders auf alten Atari-Arcade-Automaten zu erzielen.

Eine ähnliche Erfahrung kann in der gegenwärtigen Zeit mit virtuellen Arcade-Spielerlebnissen erzielt werden.
virtuelle Realität die den Spielen hinzugefügt wurde, hat dem eine weitere Dimension gegeben.

Die Internet-Ära: Die moderne Ära, in der die Internet- und LAN-Verbindung es mehreren Spielern ermöglicht, gleichzeitig auf leistungsstarken Computern zu spielen. In dieser Ära hat eSport ein massives Wachstum verzeichnet.


Warum eSport so beliebt ist:

Es ist interessant, die Faktoren zu ergründen, die das Wachstum von eSport in der heutigen Zeit begünstigt haben:
Besseres Internet: In den letzten 10 Jahren ist das Internet nicht nur schneller, sondern auch günstiger geworden. Mit dem Aufkommen des 4G-Internets ist das Online-Spielen nahezu verzögerungsfrei geworden. Einzelne Spieler-Pings liegen im Bereich von nur wenigen Millisekunden. Anders als beim Spielen mit langsamerem Internet hat dies das Spielen zu einem reibungsloseren und angenehmeren Erlebnis gemacht.
Bessere Rechenleistung: In den letzten zwei Jahrzehnten sind PCs immer leistungsfähiger geworden, da anspruchsvollere Spiele auf ihnen veröffentlicht wurden. ESport erfordert einen Fokus auf ein schnelleres, flüssigeres Gameplay mit kürzeren Reaktionszeiten. Daher kommt es nicht selten vor, dass man Gaming-Monitore mit einer
Bildwiederholfrequenz von 240 Hz oder mehr und einer Reaktionszeit von nahezu 1 ms sieht.

All das hat Gaming offensichtlich zu einem angenehmen Erlebnis gemacht. Die Hardware wurde ebenfalls verbessert, um diesen anspruchsvollen Spielen gerecht zu werden. Da AMD Ryzen-CPUs mit mehreren Kernen und mehreren Hyper-Threads herstellt und Intel die Basistaktfrequenz auf seinen i5s und i7s erhöht hat, war Hardware noch nie so leistungsfähig wie heute. Die Konkurrenz auf dem CPU-Markt hat sogar das Spielen auf dem Handy reibungsloser und besser gemacht und es ist nun fast vergleichbar mit PC-Technologien des letzten Jahrzehnts.
Grafische Geschicklichkeit: Mit der Zeit sind Spiele grafisch stärker geworden. Mit echt aussehenden Charakteren auf dem Bildschirm, Nachbearbeitungseffekten und Technologien wie Echtzeit-Raytracing und RTX-GPUs von Nvidia mit Tensor-Kernen, die dies unterstützen, ist das Spielen und Betrachten solcher fotorealistischen und grafisch surrealen Spiele wirklich unterhaltsam geworden. So beeindruckend und unterhaltsam sogar, dass der Anreiz, eSport zu schauen oder daran teilzunehmen, mehr im eSport selbst als in der Vermarktung dieses Sports liegt, wie dies bei traditionellen Sportarten der Fall ist.
Kostenloses Zuschauen: ESport-Meisterschaften werden weltweit und kostenlos übertragen, sofern Sie über eine Internetverbindung verfügen. Sie setzen nicht auf traditionelle Sportkanäle wie ESPN, um Werbung zu machen, was automatisch einen einfacheren Zugang ermöglicht. Da das Internet in allen Entwicklungsländern (wie z.B. Indien) sehr billig geworden ist, ist sowohl das Spielen als auch das Konsumieren von eSport für die Jugend dort viel zugänglicher geworden. Der Großteil von eSport wird live auf Plattformen wie Twitch gestreamt, die größtenteils kostenlos sind und somit die Inputkosten senken. Newzoo schätzt, dass das Gesamtpublikum bis 2021 auf 557 Millionen anwachsen wird, wobei 250 Millionen davon als eSport-Enthusiasten gelten.

Das involvierte Geld:

In eSport wird zwar eine Menge Geld gepumpt, er ist aber trotzdem nicht so bedeutend wie die großen Sportligen. Esport erwirtschaftet einen Nettoumsatz von rund 490 Millionen Pfund, und das gilt für alle Meisterschaften zusammen. Im Gegensatz dazu erzeugt die IPL (Indian Premier League) ungefähr 7 Milliarden Pfund und die NFL (National Football League) ungefähr 9,8 Milliarden Pfund. Es muss jedoch beachtet werden, dass eSport noch in den Kinderschuhen steckt und auf Aufholjagd ist. Angesichts eines Wachstums von 38% gegenüber dem Vorjahr kann man sich ausmalen, wie lange eSport brauchen wird, um die wichtigsten Sportligen einzuholen.
Das in eSport angebotene Preisgeld folgt einem ähnlichen Trend. Allein in den letzten Jahren ist es um rund 4000% gestiegen. „Dota 2: The International 2017” hatte ein Rekordpreisgeld von 17,5 Millionen Pfund, was höher ist als das des NBA 2017-Finale und das der Cricket-Weltmeisterschaft.

Fazit:
Wenn wir also auf die Frage zurückblicken, die wir uns anfangs gestellt haben, stellen wir einen Fehler in der Formulierung fest: das Wort „kann” sollte in der Frage mit dem Wort „wann” ersetzt werden. Es ist klar, dass es durch seinen natürlichen Vorteil in den Punkten Zugänglichkeit, Zuschauerschaft etc. wesentlich leichter ist, an eSport teilzunehmen. Angesichts dieser natürlichen Vorteile scheint es also beinahe unausweichlich, dass eSport den traditionellen Sport irgendwann überholen wird. Die Frage „wann” wird sich in der Zukunft zeigen.

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü