Reise: Tour-Kombination aus Stadt und Land Per Fahrrad rund um Oldenburg

(djd/tw). Wer nach Oldenburg fährt, kann die quirlige Atmosphäre einer Großstadt genießen und zugleich bei Radausflügen bis weit in den Herbst hinein die reizvolle ländliche Umgebung der Stadt im nordwestlichen Niedersachsen entdecken. Dafür bietet sich beispielsweise ein langes Wochenende an. Die „Route um Oldenburg“ besteht aus drei Rundkursen in die abwechslungsreiche Region. Die 44 Kilometer lange Strecke in die Parklandschaft Ammerland ist in Teilstücken geprägt von Rhododendren und markanten Wallhecken. Der zweite, 52 Kilometer lange Rundkursus führt durch die Wesermarsch. Hier prägen jahrhundertealte Bauernhäuser mit ihrem weißen Fachwerk und den Reetdächern die Landschaft. Besonders sehenswert: die 13 Fachwerkdörfer der mittelalterlichen Marschmoorsiedlung Moorriem. Der Rundkursus in die Wildeshauser Geest schließlich wird von ebenen Wegen, Feldern, Wiesen und großen Gehöften bestimmt. Über die Huntedeiche und den Küstenkanal geht es zurück nach Oldenburg. Die Verbindungen zwischen Stadt und Umland sind gut gekennzeichnet.
www.oldenburg-tourismus.de

Lesen Sie auch:

Viele bedeutende Erfindungen stammen aus Mannheim: Fahrrad, Auto oder Traktor
Trüffelfestival auf Schwedens Sonneninsel
Die Ökomodellregion Rupertiwinkel ist ein Geheimtipp in Slow-Food-Kreisen
Schönes Ellwangen an der Jagst abseits vom Trubel
Schon Theodor Fontane begeisterte sich für das Barnimer Land

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü