Ursachen für Schlafprobleme erkennen und lösen – so gelingt es für mehr Schlafkomfort zu sorgen!

Fast jede dritte Person in Deutschland ist von Schlafproblemen betroffen. Wenn man abends große Schwierigkeiten hat zur Ruhe zu kommen und partout nicht einschlafen kann, ist dies auf Dauer sehr gefährlich. Denn sowohl Körper und Geist benötigen einen ausreichenden und gesunden Nachtschlaf, um sich zu regenerieren. Dabei gibt es ganz unterschiedliche Gründe für Schlafprobleme und einen schlechten Nachtschlaf. Die falsche Schlafunterlage, eine ungeeignete Ernährung oder häufiger Stress sind die häufigsten Ursachen für wenig Erholung beim Nachtschlaf. So gibt es eine Menge Faktoren, die einen gesunden Schlaf beeinflussen können. Dies liegt zum großen Teil auch daran, dass das Bewusstsein während des Schlafens nicht komplett ausgeschaltet ist. So nimmt man beim Schlafen weiterhin Geräusche, Licht oder die Schlafunterlage wahr. Um für eine gute Schlafhygiene zu sorgen, gilt es genau diese Störfaktoren zu erkennen und zu beseitigen. Hier gibt es ganz unterschiedliche Wege, um 
für einen besseren Nachtschlaf zu sorgen.

Der Austausch der Matratze, neue lichtabweisende Vorhänge oder die Verbannung des Fernsehgeräts aus dem Schlafzimmer. Demnach wird es nur möglich besser und gesünder zu schlafen, wenn man den Ursachen für die Schlafprobleme auf den Grund geht. Hier sind es oft Kleinigkeiten, die einen großen Effekt erzielen können. Aus diesem Grund haben wir Ihnen im Folgenden einen Ratgeber zusammengestellt, der Ihnen dabei hilft für eine bessere Schlafhygiene zu sorgen. Mit diesen Tipps und Tricks wird es spielend einfach möglich den Schlafkomfort massiv anzuheben und fortan für einen erholsamen und 
gesunden Nachtschlaf zu sorgen.

 
Die Matratze austauschen und besser schlafen

Die meisten Menschen hierzulande machen leider den großen Fehler und tauschen viel zu selten ihre Schlafunterlage aus. Dabei empfehlen Schlafexperten alle sieben Jahre einen Matratzenwechsel vorzunehmen, um für eine gesunde Schlafhygiene zu sorgen. Denn mit den Jahren ist die Matratze durchgelegen oder es haben sich in großer Menge Milben und Staub in der Matratze breitgemacht, was den Schlaf zusätzlich negativ beeinflussen kann. Ebenso legen nur die wenigsten Menschen mit Schlafproblemen großen Wert auf eine perfekte Schlafunterlage. Denn die Schlafbedürfnisse unterscheiden sich
die Schlafbedürfnisse unterscheiden sich von Person zu Person.

Während einige Menschen eher eine härtere Matratze bevorzugen, brauchen andere eine weiche Schlafunterlage, die sehr weit nachgibt. In jedem Fall ist es ratsam auf eine hochwertige Matratze zu setzen, um für viele Jahre eine geeignete Schlafunterlage vorzufinden. So gelingt es mit den 
AM Qualitätsmatratzen eine perfekte Schlafumgebung zu finden.

Die Taschenfederkernmatratzen stabilisieren den Kopf, Nacken, den Schulterbereich und die Wirbelsäule während des Schlafs, so dass man sich morgens ausgeruht und entspannt fühlt. Auf diese wird es möglich für eine angenehme Liegeposition zu sorgen und in einem bequemen Bett deutlich schneller zur Ruhe zu finden.

Das Schlafzimmer richtig abdunkeln

Zu helles Licht durch Laternen, vorbeifahrenden Autos oder dem Fernsehgerät können die Regeneration während des Schlafs massiv hemmen. Ebenso verkürzen Lichteinflüsse im Schlafzimmer die Schlafdauer, da das ausgeschüttete Serotonin 
das Schlafhormon Melatonin unterdrückt.

So sollte man für eine bessere Schlafhygiene zu lichtabweisenden Vorhängen oder einer Schlafbrille greifen, um den Tiefschlaf nicht nur zu verlängern, sondern auch um die Regeneration während des Schlafens zu verbessern.

Schlafrituale und feste Schlafzeiten helfen beim Einschlafen
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. So können feste Schlafzeiten dabei helfen einen besseren Schlaf-wach-Rhythmus herzustellen. Auch feste 
Rituale vor dem Schlafengehen können Körper und Geist signalisieren, dass nun Zeit zum Schlaf ist.

Eine warme Tasse oder ein gutes Buch kann ein solches Schlafritual sein.

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü