Mindestens drei Monate Zwangspause BSV-Torfrau Lea Rühter erfolgreich operiert

nw/tk. Buxtehude. Die Torfrau der Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen Lea Rühter ist am Donnerstag erfolgreich von Mannschaftarzt Dr. Wolfram Körner operiert worden. Die Operation war nötig, nachdem Rühter von einem Regionallehrgang der Nationalmannschaft mit einem Knorpelschaden im rechten Knie zurückgekehrt war. Voraussichtlich wird Rühter mindestens drei Monate pausieren müssen.

Einen Tag nach der Operation, gleichzeitig Rühters 23. Geburtstag, blickt die Torfrau zuversichtlich auf die kommenden Monate. „Die OP ist gut verlaufen. Ich muss jetzt erstmal auf Krücken gehen und wenn alles gut verläuft, darf ich nach circa sechs Wochen wieder vorsichtig anfangen, zu joggen“, sagt 
Rühter.

Bei einem optimalen Reha-Verlauf könnte die Torhüterin in drei Monaten wieder einsatzfähig sein. Die laufenden Spielzeit hat Rühter daher noch nicht vollständig abgehakt. „Ich bin hoffnungsvoll, dass ich diese Saison vielleicht doch noch ein Spiel machen kann.“

Die entstandene Lücke im Tor wird der BSV in den kommenden Monate neben Katharina Filter mit den Torhüterinnen aus dem Juniorenteam Hannah Zerlaut und Solveig Dmoch kompensieren.

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü