Rubin Fiorello – ein Pferd zum Verlieben Neuer Wallach für die Voltigierer des Reitvereins Fredenbeck

sla. Fredenbeck. Rubin Fiorello ist der neue Star beim M-Team der Voltigierabteilung des Reitvereins Fredenbeck und Umgebung e.V. Der 16-jährige Wallach wurde in Fredenbeck ausgebildet, kam dann in einen Reitstall in Ostdeutschland und wurde nach dessen Auflösung jetzt nach Fredenbeck zurückgeholt.

„Ein richtiges Pferd zum Kuscheln“

Zum dritten Mal trainieren die zehn Mädchen im Alter von neun bis 24 Jahren mit ihren beiden Trainerinnen Karina Klintworth (29) und Magdalena Holysz (31), die beide früher im S-Team voltigiert haben, das 2018 Deutscher Meister wurde. Die beiden Voltigiererinnen Marie und Josi kennen Rubin noch von früher und sind schon vor zehn Jahren mit ihm bei einem Wettkampf gestartet. „Ein richtiges Pferd zum Kuscheln“, sagt die neunjährige Marisa, die seit ihrem fünften Lebensjahr in Fredenbeck voltigiert.

Training unter Corona-Bedingungen

Rubin sei zwar sehr groß, aber man käme trotzdem besser hoch, schwärmen die Mädchen, von denen die meisten seit über zehn Jahren in Fredenbeck trainieren. Ihr kontinuierliches Training wurde vielfach belohnt: Siege bei etlichen Wettkämpfen unter anderem 2018 Landesmeister in der M-Gruppe und 2019 Bezirksmeister. Durch Corona war das Training rund drei Monate verboten. Jetzt treffen sich die Voltigiererinnen wieder zweimal anstatt wie vorher dreimal in der Woche unter Einhaltung der Abstandsregelungen und lediglich zum Einzeltraining am Pferd.

Nach einer Stunde intensiven Dehnübungen, Zirkel- und Krafttraining sowie Übungen am „Mover“, dem elektrischen Übungspferd im Fitnessraum, wird Rubin aus dem Stall geholt und von den Mädchen geputzt. Die früheren Pferde des M-Teams, Claus und Captain, stehen jetzt für das S-Team, das Spitzenteam des Vereins, bereit, das an der Weltmeisterschaft in Schweden teilnehmen wollte. Diese wurde jedoch aufgrund von Corona abgesagt.

Gemeinsame Kürübungen zurzeit verboten

Beim Anlegen des Voltigiergurtes in der großen Reithalle spitzt Rubin die Ohren. Anschließend führt Karina Klintworth den stattlichen Wallach an der Longe im Kreis in der Reithalle. Die Mädchen machen weiterhin Dehnübungen, bis schließlich jede einzeln mit dem Pferd mitläuft, aufspringt und, während das Pferd in Runden trabt, einzeln ihre Übungen macht. Gemeinsame Kürübungen auf dem Pferd sind derzeit aufgrund der Corona-Pandemie nicht erlaubt. Ob das eigene Turnier um den Deutschen Voltigierpokal 2020 in Fredenbeck am 1. November stattfinden kann, ist zurzeit fraglich. „Wenn nicht, werden wir mit Rubin eben 2021 antreten“, sagt Trainerin Karina Klintworth.

Information: Rund 100 Voltigierer finden beim Reitverein Fredenbeck beste Voraussetzungen für diesen Sport. Die Leistungsgruppen gehören durch die Erfolge der letzten Jahre zur Weltspitze im Voltigieren.
Kontakt: voltigieren@reitverein-fredenbeck.de.

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü