Warum Jogi Löw Bundestrainer bleiben sollte Ruhige Analyse statt Bauchentscheidung

Moment mal

Warum Jogi Löw Bundestrainer bleiben sollte Haben Sie auch die deftige 0:6-Niederlage der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in der Nations League in Spanien gesehen? Puh, so unterlegen hat man selten ein deutsches Team gesehen. Weitaus schlimmer als die dürftige Vorstellung der Elf von Bundestrainer Jogi Löw finde ich die Diskussion, die jetzt losgetreten wurde. Zahlreiche Möchtegern-Trainer fordern die sofortige Entlassung von Löw. Dabei wäre das genaue Gegenteil richtig: Man sollte in Ruhe die Spanien-Pleite analysieren.
Die Diskussion steht stellvertretend für einen Trend in der deutschen Gesellschaft. Wenn etwas nicht so funktioniert wie gewünscht, soll immer sofort gegengesteuert werden. Ich bezweifle, dass solche Bauchentscheidungen besser sind als eine sachliche Debatte inklusive Möglichkeit, Fehler zu korrigieren.
Ich habe mehr als 14 Jahre lang im Verein Fußball gespielt. Jeder, der das ernsthaft gemacht hat, weiß, dass so eine Niederlage wie am Dienstag in Sevilla immer geschehen kann. Ich erinnere mich an eine 2:10-Klatsche aus meiner aktiven Zeit gegen einen Gegner, den wir davor und danach immer geschlagen haben. An jenem Spieltag gelang dem Gegner alles, uns nichts. Na und?! Wir haben unsere Fehler in Ruhe besprochen und haben das Rückspiel gegen dieselbe Mannschaft mit 5:0 gewonnen.
Was mich massiv stört: Wo steht eigentlich geschrieben, dass in einem sportlichen Wettkampf immer das deutsche Team gewinnen muss? Warum kann man es nicht einfach mal akzeptieren, dass ein Gegner besser ist? In diesem Sinne plädiere ich dafür, Jogi Löw den Rücken zu stärken und ihn nicht zu demontieren.
Eine Bemerkung noch zum Schluss: Interessiert sich eigentlich irgendwer ernsthaft für die Nations League? Ich halte sie für komplett überflüssig! Oliver Sander

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü