Zwei Mal ein Unentschieden Das Lazarett beim BSV wächst weiter an

Zwei Mal Unentschieden / Golla verletzt tk. Buxtehude. Zwei Spiele in drei Tagen und in beiden Fällen ein Unentschieden: Richtig zufrieden waren die Bundesliga-Handballerinnen vom BSV damit nicht. Am Freitag war das Team in Leverkusen zu Gast und die Partie endete 20:20. Am Sonntag stand ein Auswärtsspiel bei der HSG Bensheim/Auerbach an und am Ende gab es ein 31:31. „Ärgerlich, dass wir nicht zwei Punkte mitgenommen haben“, sagte Trainer Dirk Leun nach dem Schlusspfiff gegen Bensheim. Lob für das Team gab es dennoch: „Wir haben eine kämpferische Leistung gezeigt.“

Was jenseits der Resultate aber besorgniserregend ist: Die Liste der Verletzten wächst. Paulina Golla wurde in Bensheim in der Schlussphase am Kopf getroffen. Bislang fehlen schon Lea Rühter, Caroline Müller-Korn, Lynn Schneider, Annika Lott, Luisa Scherre und Mieke Düvel.

Das Spiel in Leverkusen am vergangenen Freitag wurde live im Free-TV übertragen. 55 Minuten führte der BSV und es entwickelte sich eine dramatische Schlussphase, in der die BSV-Spielrinnen den Vorsprung nicht mehr halten konnten.

Auch am Sonntag kam der BSV zunächst gut ins Spiel und Mitte der ersten Halbzeit stand es 10:5. Zu Beginn des zweiten Durchgangs bekam der BSV Probleme in der Deckung und die Gastgeberinnen kamen auf 17:16 heran. Bis zum Schluss mussten die Buxtehuderinnen kämpfen, um mit dem 31:31 die Heimreise anzutreten.
Sorgen bereitet Dirk Leun die Verletzungsmisere. „Ich hoffe, dass Paulina nicht allzu lange ausfällt.“ Dann würden allmählich die Alternativen ausgehen.

Die „Luchse“, der BSV-Kooperationspartner, kamen am Wochenende auf ein beachtliches 28:28 gegen Blomberg-Lippe. Das gibt Mut für das erste Spiel der Luchse im „Final Four“. Die Buchholzerinnen treffen dann nämlich wieder auf Blomberg.
Aktuell belegt der BSV Rang neun in der Tabelle.

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü