Eine der größten Mercedes-Benz-Vertretungen Deutschlands Tesmer und Sternpartner fusionieren

tk. Buxtehude. Gemeinsam sind sie in Zukunft einer der größten Mercedes-Benz-Vertreter in Deutschland: „Sternpartner GmbH & Co. KG“ sowie die „Tesmer GmbH“ und die „Hans Tesmer AG & Co. KG“ fusionieren am 1. Januar 2021 zur neuen „Sternpartner GmbH & Co. KG“ mit Sitz in Hamburg-Harburg. Die Marken „Tesmer“ und „Sternpartner“ bleiben aber erhalten. „Das ist ein Zusammenschluss unter Gleichen“, erklärt Klaus-Günther Mohrmann, Vorstand des Tesmer AG.

Die Zahlen dieses neuen Unternehmens sind beeindruckend: 21 Standorte in Norddeutschland, davon 20 zertifizierte Mercedes-Benz-Stützpunkte. 1.000 Mitarbeiter gehören nach der Fusion dem Unternehmen an, das ein Umsatzvolumen von 430 Millionen Euro erwirtschaftet. Mehr als 10.000 Fahrzeugverkäufe und mehr als 110.000 Werkstattdurchläufe in einem Jahr gehören zu den Kennziffern des Erfolgs.

Zwei Gründe seien für die Fusion ausschlaggebend: Das Mercedes-Benz-Vertriebsnetz wird neu strukturiert. Zum anderen wurde für Tesmer eine nachhaltige Nachfolgeregelung gesucht. Hans-Adolf Völsch (75) als alleiniger Gesellschafter der Tesmer-Gruppe und Geschäftsführer der Tesmer GmbH in Hamburg-Harburg zieht sich aus dem aktiven Geschäft zurück. 55 Jahre hat er die Geschicke seines Unternehmens geleitet.
Seit 35 Jahren steht Klaus-Günther Mohrmann (71) als Vorstand der Tesmer AG an seiner Seite. Mohrmann wird bis Ende 2021 die Geschäftsführung gemeinsam mit Franco Barletta übernehmen und sich anschließend in den aktiven Ruhestand verabschieden. Barletta (48) wird außerdem auch als Gesellschafter in das neue Unternehmen eintreten. 

„Das Fundament, das wir gelegt haben, bildet eine stabile Basis für unser zukünftiges Handeln“, sagt Mohrmann. Und Franco Barletta geht mit Respekt vor der Lebensleistung seiner Vorgänger an die Aufgabe heran. „Ich freue mich darauf, mit einer Top-Führungsmannschaft zwei große Unternehmen zu einem erfolgreichen Mercedes-Benz-Vertreter zusammenzuführen und weiterzuentwickeln.“

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü