„HeideKultour“: Jetzt die Bewerbung abschicken

„HeideKultour“-Team beginnt mit den Vorbereitungen für die Veranstaltung im kommenden Jahr. (mum). Die „HeideKultour“ ist mittlerweile ein fester Bestandteil in vielen Kalendern von Künstlern, Kunsthandwerkern und Kunstinteressierten in der Lüneburger Heide. Rund um den 1. Mai präsentieren mehr als 200 Künstler an mehr als 40 Orten in den Landkreisen Harburg, Heidekreis und Lüneburg ihre Werke, öffnen ihre Werkstätten, organisieren Gemeinschaftsausstellungen und Musikevents. Seit fünf Jahren kommen jedes Jahr einige tausend Besucher aus dem Städtedreieck Hamburg, Hannover und Bremen zu diesem einmaligen Event. Die kulturelle Vielfalt aus Malerei, Bildhauerei, Skulpturen und Objekten, Glaskünstlern, Handarbeit, Mode, Schmuck, Design, Keramik und Ton, Konzerten, Kulinarisches, Literatur, Vorführungen und Workshops machen die sonst eher touristisch geprägte Region an zwei Wochenenden zu einem Kulturmittelpunkt in Niedersachsen.“Wir sind jetzt mitten in den Vorbereitungen für die Veranstaltungsbroschüre 2020″, sagt Hagen Heigel, Vorsitzender des Vereins „HeideKultour“. „Dank der Unterstützung der Sparkasse Harburg-Buxtehude und der Kreissparkasse Soltau sowie der Gemeinde Hanstedt werden wir wieder eine attraktive Veranstaltungsbroschüre mit allen Ausstellungsorten, Ausstellungszeiten sowie allen Künstleradressen erstellen können.“ Das Wichtigste seien aber die teilnehmenden Künstler, die an den beiden Wochenenden 25. und 26. April sowie 1. bis 3. Mai die Region zu einem „kulturellen Ausflugsziel erster Güte“ machen. „Wir würden uns freuen, wenn noch mehr Künstler aus den Landkreisen Harburg, Heidekreis und Lüneburg an der ‚HeideKultour‘ teilnehmen“, so Heigel.• Anmeldungen für die „Heidekultour 2020“ sind noch bis Ende 2019 möglich – entweder via E-Mail an info@heidekultour.de oder telefonisch unter der Nummer 0170 – 7640000. Jede Menge Eindrücke und Informationen zur „HeideKultour“ gibt es online unter www.heidekultour.de. Wer wird das 100. Mitglied?Die Mitgliederzahl des Vereines hat sich in den vergangenen zwölf Monaten verdoppelt – und liegt inzwischen bei fast 70 Unterstützern. „Das freut uns riesig“, sagt Hagen Heigel. „Das Ziel ist, die Mitgliederzahl weiter zu steigern. Mitglied Nr. 100 darf sich freuen. Ihm oder ihr wird der Vereinsbeitrag von 36 Euro pro Jahr für zehn Jahre geschenkt.“Eine wachsende Zahl von Partnern und Sponsoren (siehe Website) unterstützt den kulturellen Vernetzungsansatz. Jedes Jahr steigt die ProfessionalitätSeit 2014 gibt es die landkreisübergreifende Kulturinitiative „HeideKultour“. Gabi Eiberg (Todtshorn) hatte damals die Idee, Künstler und Kunstinteressierte in der Lüneburger Heide besser zu vernetzen und die vielen bisher im Verborgenen wirkenden Künstler sichtbarer zu machen. Die Idee ist geblieben, die Umsetzung hat sich im Laufe der Jahre etwas verändert.Anfangs gab es zwei Termine – im Mai und September – zudem war die Aktion „Offene Gärten“ integriert. Seit 2015 unterstützen Landrat Rainer Rempe und die Sparkasse Harburg-Buxtehude den Verein. 2016 wurde das Thema „Kunst im öffentlichen Raum“ aufgenommen. Unter anderem wurde eine Tierplastik von Max Schegulla an der Grundschule Hanstedt aufgestellt. Schegulla lebte bis vor wenigen Jahren in Dierkshausen und hat in Hanstedt einige Kunstwerke im öffentlichen Raum geschaffen (etwa den „Riesen Bruns“ auf dem Hanstedter Platz).2016 wurde das Konzept angepasst. Der September-Termin entfiel, weil in der Naturparkregion sehr viele andere Veranstaltungen parallel liefen. Die beiden Wochenenden rund um den 1. Mai wurden als Veranstaltungstermine für die „HeideKultour“ festgelegt.Im Februar 2018 wurde während der Mitgliederversammlung in Hanstedt ein neuer Vorstand gewählt. Gabi Eiberg ist weiterhin im Vorstand vertreten. Neu dazu gewählt wurden Hagen Heigel (Hanstedt) und Wolfgang Könemann (Lüneburg). Als Beirat wurde Gerhard Schierhorn (Bürgermeister der Gemeinde Hanstedt) gewonnen.Der neue Internetauftritt (www.heidekultour.de) ist termingerecht im Dezember 2018 online gegangen. „Unsere Vereinsmitglieder können dort ihr Künstlerporträt und ihre Termine einstellen. Für Kunstinteressierte ist es eine hervorragende Übersicht der Kunstaktivitäten in der Heideregion.“Der Verein wurde übrigens mit Wirkung vom 1. Januar 2019 als gemeinnützig anerkannt. „Damit können jetzt für Zuwendungen Spendenbescheinigungen ausgestellt werden“, so Heigel.Kommendes Jahr soll erstmals in einer Kooperation mit dem WOCHENBLATT auch in den angrenzenden Landkreisen (Stade und Rotenburg) für die „Heidekultour“ geworben werden.

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü