Meckelfeld: Tempo-30-Versuch auf der Glüsinger Straße

ts. Meckelfeld. In der Glüsinger Straße in Meckelfeld wird im Rahmen eines Modellprojektes des Landes Niedersachsen probeweise Tempo 30 eingeführt. Die Geschwindigkeitsbegrenzung beginnt im Jahr 2021. Das teilte der CDU-Landtagsabgeordnete und niedersächsische Verkehrsminister Bernd Althusmann am Donnerstag mit.Die Gemeinde Seevetal hatte sich für das Modellprojekt beworben. Insgesamt 42 Kommunen in Niedersachsen wollten daran teilnehmen. Dazu zählte auch die Stadt Winsen, die mit ihren Vorschlägen Luhdorf und Pattensen nun aber aus dem Rennen ist. Ein unabhängiges Gutachterkonsortium hat sechs Streckenabschnitte für das Modellprojekt ausgewählt. Neben Meckelfeld kommt es in Osnabrück, Göttingen, Garbsen, Edewecht bei Oldenburg und Friedland zu Tempo-30-Versuchen.Die Testanordnung setzt eine Vorher-Nachher-Untersuchung voraus. Die Messungen und Berechnungen beginnen im Frühjahr 2020 und dauern ein Jahr lang. Im Anschluss startet die Erprobungsphase mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von Tempo 30.Der für den Modellversuch ausgesuchte Streckenabschnitt an der Glüsinger Straße beginnt an der Bürgermeister-Heitmann-Straße und endet in Höhe des Rewe-Marktes. Die Glüsinger Straße ist eine viel befahrene Straße und die inoffizielle Hauptstraße der Ortschaft Meckelfeld. “Mit dem Streckenabschnitt werden wir die Wirkung von Tempo 30 in den nächsten Jahren umfassend untersuchen”, sagt Bernd Althusmann.Mit Hilfe des Versuchs wolle das Land herausfinden, wie sich die Entschleunigung auf Tempo 30 auf der viel befahrenen Glüsinger Straße im Vergleich zu Tempo 50 auf den CO₂-Ausstoß, die Entwicklung des Verkehrslärms und die Verkehrssicherheit sowie auf den Verkehrsablauf auswirkt. Außerdem untersucht das Land, wie das Tempolimit in der Bevölkerung angenommen wird und wie es sich auf den Fuß- und Radverkehr und auf den öffentlichen Personennahverkehr auswirkt.

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü