Mut und Zuversicht fehlen – Drochtersen

Rund 300 Gäste beim Neujahrsempfang der Gemeinde Drochtersen / Vortrag von Jörg Rositzkeig. Drochtersen. Grußworte, Jahresrückblick durch Schüler der KGS Drochtersen, ein Film über Krautsand, Blicke in die Zukunft, Musik und Ehrungen – dieser thematische Mix lockte am vergangenen Sonntag rund 300 Gäste zum Neujahrsempfang – organisiert vom Drochterser Gewerbeverein und der Gemeinde – in die Festhalle. Fernsehjournalist Jörg Rositzke präsentierte in seiner launigen Festrede “gute Gründe für ein Ende der Schwarzmalerei” unter dem Motto: “Warum wir uns auf die Zukunft freuen dürfen.” Der Grundtenor seines Referats: “Es geht uns gut.” Denn eine statistische Befragung habe ergeben, dass bei den Deutschen eine überwiegende Zufriedenheit bestehe (50 Prozent). Dennoch sei die Zahl der Pessimisten – mit Blick in die Zukunft – höher als die Zahl der Optimisten. Rositzke vermutete, dass Menschen so viel Angst vor abstrakten Gefahren hätten, weil Veränderungen heute wesentlich schneller und umfassender seien als früher. Es fehle der Mut und die Zuversicht. Seine Antwort: Weniger Sorgen machen und weniger darüber nachdenken, dass etwas Negatives passieren könnte.Rositzke habe auf dem Drochterser Neujahrsempfang viel Positives gesehen. Und diese positive Energie sollten Gemeinde und Bürger nutzen. Wörtlich: “Öfter mal die Perspektive wechseln und einen Schuss Humor beisteuern.” Der Vortrag des TV-Journalisten wurde mit viel Beifall bedacht – wie auch die kurzen Ansprachen von Landrat Michael Roesberg und den Landtagsabgeordneten Kai Seefried (CDU) und Petra Tiemann (SPD).Vom Gewerbevereinsvorsitzenden Wolfgang Hilbig ausgezeichnet wurden die innungsbesten Auszubildenden Saskia Bohm (Friseur) und Tom Bonnekessel (Heizungsbau). Von Bürgermeister Mike Eckhoff geehrt wurden Anke Tiedtke für ihr Engagement in den Bereichen Flüchtlingshilfe und DRK-Bürgerberatungsbüro und Walter Schütt für sein jahrelanges Engagement beim Schützen- und beim Heimatverein, bei der Feuerwehr und beim Bau des Dorfgemeinschaftshauses in Hüll. Geehrt wurden zudem Werner und Kevin Rast für ihre Zivilcourage. Sie hatten für ihre beherzte Hilfe bei einem Polizeieinsatz einen Fernsehpreis für Zivilcourage erhalten (das WOCHENBLATT berichtete).

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü