Sanierungsarbeiten eingestellt: Asbest entdeckt: Kita in Emmelndorf bleibt auf unbestimmte Zeit gesperrt

ts. Emmelndorf. Die DRK-Kindertagesstätte in Emmelndorf bleibt länger geschlossen als geplant. Der Grund: Bei den Sanierungsarbeiten hat der beauftragte Baubiologe Werkstoffe entdeckt, die Asbest enthalten. Daraufhin sind die Bauarbeiten eingestellt worden. Das teilte die Gemeinde Seevetal mit. Asbest gilt als extrem krebserregend. Die Werkstoffe sind verwendet worden, als das Gebäude im Jahr 1972 errichtet worden war.Die Kita in Emmelndorf ist wegen eines Wasserschadens im Oktober 2019 gesperrt worden. Ursprünglich sollte die Kindertagesstätte im April oder Mai 2020 wieder in Betrieb gehen.Bei Raumluftmessungen während der Modernisierungsarbeiten kam der Verdacht auf, dass damals verbauter Fugenmörtel oder Kleber Asbest enthalten könnte. Ein Schnelltest bestätigte die Vermutung. Die Gemeindeverwaltung hat inzwischen eine Schadstoffuntersuchung der Wände, Decken und angrenzenden Bauteile in Auftrag gegeben. Mit schriftlichen Ergebnissen der Untersuchungen und der Abstimmung mit dem Gewerbeaufsichts-amt ist frühestens in vier Wochen zu rechnen. Bis dahin bleibt offen, ob das Gebäude saniert werden kann oder abgerissen werden muss.Betroffen sind mehr als 60 Kinder und ihre Eltern. Wenn die Kindertagesstätten im Fall der Abschwächung der Coronaviris-Pandemie wieder öffnen dürfen, verbleiben zwei der drei Kita-Gruppen im Dorfgemeinschaftshaus Fleester Hoff in Fleestedt. Die dritte Gruppe, die bisher in der benachbarten Grundschule Emmelndorf untergekommen ist, müsste vorübergehend auf die DRK-Kita „Am Redder“ in Hittfeld ausweichen. Weil das Grundschulgebäude umgebaut wird, stünden in den nächsten Monaten keine geeigneten Räumlichkeiten zur Verfügung, teilte die Gemeinde mit. Nach Abschluss der Arbeiten an der Grundschule Emmelndorf im Herbst 2020 ist vorgesehen, alle Kindergartenkinder auf dem Schulgelände unterzubringen.

Mehr Aktuelle Nachrichten aus Buxtehude und der Region

Menü